Sie sind hier: HomeThemenSmart UtilitiesEnergieverteilung

Zwischen Indien und Bangladesch: 1000-MW-HGÜ-Kurzkupplung stabilisiert Netze

Eine HGÜ-Kurzkupplung von Siemens verbindet die Stromnetze von Indien und Bangladesch mit einer Übertragungsleistung von bis zu 1000 MW und vermeidet Engpässe.

Die HGÜ-Kurzkupplungsstation in Bherama, die das indische Stromnetz mit dem von Bangladesch verbindet. Bildquelle: © Siemens

Die HGÜ-Kurzkupplungsstation in Bherama, die das indische Stromnetz mit dem von Bangladesch verbindet.

Jetzt hat auch der zweite 500-MW-HGÜ-Block in auf Basis von HVDC Classic seine Arbeit in Bheramara, Bangladesch, aufgenommen. Block 1 mit einer Übertragungskapazität von 500 MW ist bereits seit 2013 in Betrieb. Von Bheramara an der Westgrenze Bangladeschs wird das 230-kV- Stromversorgungsnetz des Landes über eine Umspannstation und Freileitungen mit dem 400-kV-Netz Indiens verbunden. Die Hochspannungs-Gleichstromübertragung (HGÜ) stabilidsiert die Systeme bei Netzstörungen und vermeidet Übertragungsengpässe.

»Die Verfügbarkeit einer zuverlässigen Stromübertragung ist entscheidend für aufstrebende Länder wie Bangladesch«, sagt Mirko Düsel, CEO Transmission Solutions Energy Management von Siemens. »Nach einer Projektlaufzeit von 24 Monaten und 3 Millionen sicheren Arbeitsstunden vor Ort wird die HGÜ-Verbindung dazu beitragen, dass Bangladesch den jährlich benötigten zusätzlichen Strom von 500 MW von Indien sicher importiert.«

HVDC Classic stabilisiert Stromnetz

Bei diesem schlüsselfertigen Projekt war Siemens für das Engineering, die Montage und die Inbetriebsetzung des kompletten HGÜ-Systems zuständig. Zum Lieferumfang gehörten sämtliche Komponenten einschließlich der Steuer- und Regeltechnik sowie der Schutz- und Überwachungssysteme für die HGÜ-Anlage, der Thyristorventile, der acht Stromrichtertransformatoren sowie der AC-Filter. Die HGÜ-Technologie von Siemens (HVDC Classic) mit ihrer schnellen Regelungsfunktion wird zur Stabilisierung der angeschlossenen Systeme führen, was ein wesentlicher Vorteil bei Netzstörungen ist. Darüber hinaus wird diese Hochleistungsstromverbindung zur Vermeidung von Engpässen auf der 230-kV-Seite in Bangladesch beitragen. Siemens ist im Bereich der HGÜ-Technologie weltweit führend und hat mehr als 55 Projekte in der ganzen Welt mit einer Übertragungskapazität von insgesamt 94 GW installiert.