Neugründungen in Deutschland

Verbessernd und imitierend statt radikal innovativ

12. August 2020, 15:24 Uhr   |  Hagen Lang

Verbessernd und imitierend statt radikal innovativ
© Institut für Mittelstandsforschung

In Deutschland verlaufen Gründungsprozesse in den Branchen „Alternative Energien“ und „Informationstechnologien“ schneller als in den USA. Meist beruht die Geschäftsidee nicht auf radikaler Innovation sondern Verbesserungen und Imitation, so das Institut für Mittelstandsforschung in einer Studie.

In den untersuchten Branchen dauert es in Deutschland im Durchschnitt rund 29 Monate, bis aus einer Idee ein Unternehmen entsteht, das substanzielle Gewinne erwirtschaftet: Davon entfallen durchschnittlich ungefähr 12 Monate auf die Vorgründungsphase, 6 Monate auf die Realisierungsphase und knapp 11 Monate auf die Reifungsphase. Die Gesamtzeit der Gründung kann jedoch von wenigen Monaten bis zu mehreren Jahren stark variieren:

"Prinzipiell gilt: Je innovativer ein Geschäftsmodell ist, desto länger dauert der Gründungsprozess", sagt Dr. Nadine Schlömer-Laufen, Forscherin am Institut für Mittelstandsforschung (IfM). "So weisen Gründungen, die auf radikalen Innovationen beruhen, eine fast 16 Monate längere Dauer auf, als imitative Gründungen. Dies ist insofern nicht überraschend, schließlich benötigen radikale Innovationen meist mehr Zeit für die Marktetablierung, da die Produkte bzw. Dienstleistung häufig noch unbekannt sind."

Nur jede neunte Neugründung in den alternativen Energien bzw. in der Informationstechnologie basiert auf einer radikalen Innovation. Rund jede dritte Gründung beruht auf einer Verbesserung eines bestehenden Produkts oder einer Dienstleistung, jedes zweite auf einer Imitation. Die aus einer Imitation oder einer Verbesserung erwachsenden Geschäftsmodelle etablieren sich entsprechend deutlich schneller auf dem Markt als solche, die auf einer radikalen Innovation beruhen. Ihr schneller Erfolg ist ein Indiz dafür, dass der Fokus der Wirtschaftspolitik weit über die Förderung alleinig innovativer Gründungen hinausgehen sollte.

Die Studie "Von der Idee bis zum Gewinn – eine empirische Analyse der Entwicklungsprozesse von Neugründungen" ist auf der Homepage des Instituts für Mittelstandsforschung abrufbar.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Institut für Mittelstandsforschung Bonn ifM