Für Industrie- und Kfz-Elektromotoren

Toshiba: Samarium-Kobalt-Magnet ohne Dysprosium

16. August 2012, 11:32 Uhr   |  Andreas Knoll

Toshiba hat einen Samarium-Kobalt-Magneten mit hoher Eisenkonzentration entwickelt, der ohne das Seltenerdmetall Dysprosium auskommt. Dysprosium ist dem Unternehmen zufolge momentan sehr knapp und teuer.

Bei typischen Betriebstemperaturen hat der Samarium-Kobalt-Magnet laut Toshiba bessere magnetische Eigenschaften als die hitzebeständigen Neodym-Magneten, die derzeit in Elektromotoren für Fahrzeuge und Industrieanwendungen üblicherweise ihren Dienst tun.

Toshiba hat die magnetische Kraft des Samarium-Kobalt-Magneten durch ein spezielles Hitzebehandlungsverfahren verstärkt und dadurch über die von hitzebeständigen Neodym-Magneten hinauskatapultiert. Die magnetische Kraft des Samarium-Kobalt-Magneten übertrifft die der Neodym-Magneten um 1 Prozent bei 100 °C Betriebstemperatur und um 5 Prozent bei 150 °C. Erreicht hat Toshiba dies durch die Reduzierung des Oxids und des Kupfers im Magneten - beides verringert die magnetische Kraft - sowie durch die Steigerung der Eisenmenge im Magneten von 15 auf 20 Prozent des Gesamtgewichts.

Die Massenproduktion des neuen Magneten soll zum Ende des laufenden Geschäftsjahres beginnen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Toshiba Electronics Europe GmbH, Toshiba Europe GmbH