EFR AutoStromBox und Smart Meter

Günstig netzdienlich Laden

1. April 2019, 13:13 Uhr | Hagen Lang
efr-Logo
© efr

Die EFR Europäische Funk-Rundsteuerung GmbH und ihre Tochter KHW-Elektronik haben eine »intelligente AutoStromBox« (iASB) mit einem Smart Meter entwickelt, die bereits die künftig geforderten Funktionen für flexibles, netzdienliches Laden und die vorgeschriebenen Abrechnungsmodi unterstützt.

Um Lastspitzen zu senken, dürfen Netzbetreiber den Ladestrom von ladenden Elektroautos kurzzeitig senken oder unterbrechen. Kunden werden dafür mit niedrigeren Netzentgelten belohnt. Für Endverbraucher wie Pendler, Hotelgäste oder Handwerken sind die hieraus resultierenden Kostenvorteile attraktiv, weil sie ihre Elektrofahrzeuge meist über Nacht laden, sodass kurzzeitige Ladunterbrechungen keine nennenswerte Reduktion der erzielbaren Reichweite verursachen.

Netzbetreiber können mit der EFR-Steuerbox inklusive Ladecontroller der Ladestation zur temporären Lastreduktion  drahtlos kommunizieren. Über LTE oder CDMA erfolgt die Kommunikation mit der zugehörigen intelligenten Messeinrichtung Neben dem abrechnungsrelevanten Zählerstand lassen sich über sie Statusmeldungen oder Steuerungsdaten austauschen. Dabei erfolgt die Kommunikation gemäß BSI-Anforderungen manipulationssicher.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

EFR GmbH Europäische Funk-Rundsteuerung