Neue Ladeinfrastruktur

Elektromobilität in UK braucht Speicher

24. Februar 2020, 16:24 Uhr   |  Simon Schandert, Mitgründer und Technischer Geschäftsführer der TESVOLT GmbH

Elektromobilität in UK braucht Speicher
© TESVOLT GmbH

Tesvolt stellt seine technologische Expertise auf der Energy Storage Europe in Düsseldorf vom 10.-12. März 2020 in Halle 8b auf Stand D32 vor.

Großbritannien steht vor derselben Henne-Ei-Frage wie Deutschland: Wie gelingt es, Elektroautos in den Markt zu bringen, wenn die Ladeinfrastruktur fehlt? Ladeinfrastruktur wird aber nicht gebaut, wenn es keine Elektroautos gibt und sie zum Ladenhüter wird.

Auch in der britischen Automobilindustrie gibt es, wie in der deutschen die Erkenntnis, dass man der Entwicklung technologisch gerade hinterher läuft.

Denn die global erfolgreichsten Hersteller in der Elektromobilität sind derzeit „Build Your Dreams“ (BYD) und BAIC (Beijing Automotive Industry Holding) aus China. Auf Platz drei des weltweiten Rankings befindet sich allen Unkenrufen zum Trotz derzeit Tesla. BMW schafft es auf Platz 4, gefolgt von VW. Von Forschern werden jährliche Wachstumsraten auf dem Globus von 55 Prozent prognostiziert.

 

Selbst altehrwürdige Raubtiere rüsten also um: Jaguar Land Rover gestaltet die elektromobile Zukunft mit dem neuen „I-Pace“. Es ist das erste rein elektrische Fahrzeug des Konzerns. Der Ladespezialist Mennekes liefert exklusiv die Wallboxen dazu. Ab 2020 soll jede neue Baureihe von Jaguar Land Rover über elektrifizierte Modellversionen verfügen.

Andere Investitions-Beispiele sind: Im Februar 2019 gab die britische Regierung bekannt, dass sie mehr als 6 Millionen Pfund Fördermittel für rund 300 Ladestationen und 46 Schnellladestationen für Taxis bereitstellt. Eine prestigeträchtige Aktion der Regierung, die Multiplikatoreneffekte auslösen könnte.

Solche könnten auch die Milchmänner bewirken.

Jüngst kaufte der britische Milchlieferant Milk & More 200 Elektrofahrzeuge Marke „Streetscooter“ des Tochterunternehmens der Deutschen Post. Der entwickelt sich zum internationalen Verkaufsschlager.

Die britische Regierung erwartet, dass bis 2040 die Mehrheit der auf der Insel verkauften Neuwagen und Lieferwagen Elektroautos sein werden. Parallel gibt es mehr oder weniger klare politische Überlegungen, ab 2040 keine Fahrzeuge mehr mit Verbrennungsmotor neu zuzulassen.

Die Ausgangslage

Die Problematik in dieser Aufbruchsstimmung ist, dass es für sie noch keine Voraussetzungen gibt: „

Um den Markt vorwärtszubringen, wird eine funktionierende Ladeinfrastruktur benötigt. Denn keiner kauft sich ein EV, wenn er nicht darin vertraut, dass er es auch laden kann. Deswegen hängt der EV-Markt von der Ladeinfrastruktur ab und deswegen ist sie das große Ding. Momentan gibt es in UK nur vereinzelte öffentliche Lademöglichkeiten, die Infrastruktur steht ganz am Anfang. Einige Unternehmen kündigen an, neue Ladestationen zu errichten, aber bisher sind es nur Ankündigungen“, skizziert Lawri Wilson, Area-Manager Großbritannien und Irland beim Batteriehersteller Tesvolt, die Situation.

Problematik des Netzes

Ein anderes Problem ist das Netz an sich.

Hausanschlüsse sind in UK in der Regel nur einphasig (anders in Deutschland, da sind sie meist dreiphasig) und das begrenzt die Lademöglichkeiten am heimischen Anschluss. Aus Wilsons’ Sicht sieht die Zukunft in Großbritannien daher eher so aus, dass man zu Hause nur langsam über Nacht lädt und dann stärker darauf angewiesen ist, dass es an Tankstellen, Supermärkten oder am Arbeitsplatz etc. einen Schnelllader gibt.

Doch selbst dort gibt es Hürden: „Die Begrenzung der Leistung der Schnellladestationen wird davon abhängen, wie gut die Netzanbindung zum nächsten Umspannwerk ist. Vielleicht hat dann der regionale Netzbetreiber nicht mehr genug Kapazität übrig, um eine weitere ‚500-kW-Ladestation’ anzubinden, ohne viel Geld in das Upgrade dieses Umspannwerkes zu investieren. Und derjenige, der in die Ladestation installieren will, müsste dann die Kosten für den Umbau des Umspannwerkes tragen“, sagt Wilson.


Seite 1 von 2

1. Elektromobilität in UK braucht Speicher
2. Smarte Lösungen

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Skalierbare Batteriespeicher für alle Anforderungen
Neue Entwicklungen von E3/DC

Verwandte Artikel

TESVOLT GmbH