Digitaler Wandel

Kooperationsplattform für Smart Cities arbeitet

28. Juli 2020, 14:02 Uhr   |  Hagen Lang

Kooperationsplattform für Smart Cities arbeitet
© Civitas Connect e.V.

Mit etwas Verspätung wegen Corona hat sich „Civitas Connect“ als Verein für Smart City Anwendungen konstituiert. Arbeitsgruppen zu den Themen „Smart City Datenplattformen und Architekturen“, „Telekommunikationsgesetz“, „LoRaWAN Netzbetrieb“ sowie „Einkaufskonditionen“ sind eingerichtet.

Smart Cities sind in Deutschland bislang Kongressthema, aber real kaum verwirklicht. Um das zu ändern haben sich Energieversorger und Netzbetreiber, Stadtwerke sowie kommunale und private Unternehmen zusammengetan, um die Smart City vom Kopf auf die Füße zu stellen. Die ursprünglich für Sommer geplante Jahreskonferenz wurde, so beschloss die virtuelle Sitzung, an der 22 Mitgliedsunternehmen teilnehmen, wegen Corona auf 2021 verschoben. 

Die Arbeitsgruppen haben bereits die Arbeit aufgenommen, in Planung befindet sich noch ein Fördermittel-Monitoring für die Mitglieder und den Verein selbst. Neben der inhaltlichen Arbeit will der Civitas Connect e.V. den Wissenstransfer zwischen seinen Mitgliedern herstellen. Dazu ist ein eigenes Wiki ins Leben gerufen worden, das mit rund 100 Fachbeiträgen und 30 Use-Cases gefüllt wurde.

Zum Stellvertreter des Gründungsmitglieds und Vorsitzenden Heinz-Werner Hölscher, Geschäftsführer der SWO Netz GmbH, wurden Christoph Schweizer, Travekom, und Ulrich Klaus Butterschlott, Stadtwerke Arnsberg, gewählt.

Die Gründungsmitglieder sind die TraveKom Telekommunikationsgesellschaft mbH, Lübeck, Stadtwerke Greven GmbH, Stadtwerke Emsdetten GmbH, die Stadtwerke Ahaus GmbH, die SWO Netz GmbH Osnabrück, die smartOPTIMO GmbH & Co. KG, Osnabrück,  SWTE Netz GmbH & Co. KG, Ibbenbüren, die  RheiNet GmbH, Rheine,  Stadtwerke Arnsberg GmbH, Stadtwerke EVB Huntetal GmbH, Diepholz, die SWB Netz GmbH, Bielefeld, Enervie Service GmbH, Hagen, Stadtwerke Steinfurt GmbH, Stadtwerke Münster GmbH, Stadtwerke Lengerich GmbH, tkrz Stadtwerke GmbH, Greven,  BEW Bocholter Energie- und Wasserversorgung GmbH, Stadtwerke Geestacht GmbH, Teutoburger Energie Netzwerk eG, Hagen a. T. W., die Stadtwerke Georgsmarienhütte und die items GmbH, Münster. Beigetreten sind danach die Stadtwerke Wolfsburg.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Ziel: Energieeffiziente Städte ohne fossilen Brennstoffverbrauch
Sensoren für die Smart City
Intelligente Leuchten werden gefördert

Verwandte Artikel

elektroniknet