Mini-Kraftwerke zur Strom- und Wärmeerzeugung

LichtBlick und VW: Startschuss für »ZuhauseKraftwerke«

24. November 2010, 14:10 Uhr   |  Karin Zühlke

LichtBlick und VW: Startschuss für »ZuhauseKraftwerke«
© Lichtblick AG

Voraussetzung für ein ZuhauseKraftwerk ist ein Wärmebedarf von mindestens 40.000 Kilowattstunden. Damit kommen die Anlagen für sehr große Einfamilienhäuser, Zwei- und Mehrfamilienhäuser, kleine Gewerbebetriebe sowie öffentliche und soziale Einrichtungen, wie Schulen in Frage.

Der Energieversorger LichtBlick hat seine ersten Blockheizkraftwerke bzw. »ZuhauseKraftwerke«, wie Lichtblick die Mini-Anlagen nennt, bei Kunden in Hamburg installiert. Die mit Erdgas betriebenen Blockheizkraftwerke produziert VW unter der Marke EcoBlue exklusiv für LichtBlick.

Die 2,0 Liter Gasmotoren von VW, die im BKHW zum Einsatz kommen, sind praxiserprobt: Sie stammen von den VW-Modellen Touran und Caddy. Die Entwicklungs- und Vertriebspartnerschaft zwischen Lichtblick und VW besteht bereits seit September 2009. Warum die Markt-Einführung der BKHWs so lange auf sich warten ließ, erklärt Lichtblick mit umfangreichen Qualitäts- und Dauerbelastungstest, die im Vorfeld erforderlich gewesen seien. »Entscheidend ist für beide Partner der plangemäße und reibungslose Start der Produktion, um dann Schritt für Schritt die Produktion zu steigern«, erklärt Dr. Christian Friege, Vorstandsvorsitzender der LichtBlick AG. »Wir haben gemeinsam mit VW eine Anlaufkurve geplant, und die beginnen wir jetzt mit den ersten Installationen in Hamburg. Dann weiten wir den Vertrieb und die Installation schrittweise aus.«

Ambitioniertes Ziel: Deutschlans größtes virtuelles Gaskraftwerk 

Die ZuhauseKraftwerken sind Basis für das Lichtblick-Konzept zur Wärme- und Stromerzeugung und das ist durchaus ambitioniert: Ähnlich einem Fischschwarm will LichtBlick langfristig 100.000 dezentrale ZuhauseKraftwerke zu Deutschlands größtem virtuellen Gaskraftwerk vernetzen. Es soll die Kapazität von zwei Atomkraftwerken erreichen. Die Anlagen erzeugen SchwarmStrom, der bedarfsgerecht die schwankende Stromproduktion aus Wind und Sonne ergänzt. Die dabei entstehende Wärme wird gespeichert und steht lokal für Heizung und Warmwasser zur Verfügung. »Wir wollen die Energielandschaft in Deutschland nachhaltig verändern. Der erfolgreiche Markteintritt in Hamburg ist ein erster wichtiger Meilenstein«, so Friege.Auch für VW bedeutet diese Partnerschaft eine Investition in die Zukunft, wie Dr. Werner Neubauer, Vorstandsmitglied der Marke Volkswagen für den Geschäftsbereich Komponente, erläutert: »Die Partnerschaft mit LichtBlick passt genau in unsere Komponentenstrategie, zukunftsfähige Beschäftigungsfelder im automobilnahen Bereich aufzubauen. Jede Anlage, die wir an LichtBlick liefern, sichert zudem langfristig Arbeitsplätze im Werk Salzgitter und an weiteren Standorten«.

Zuhause-Kraftwerk LichtBlick

Seite 1 von 2

1. LichtBlick und VW: Startschuss für »ZuhauseKraftwerke«
2. Voraussetzung für ein ZuhauseKraftwerk: ein Wärmebedarf von mind. 40.000 Kilowattstunden

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren