Perowskit-Solarmodule für Gebäude

Marmoroptik soll für größere Akzeptanz sorgen

15. Februar 2022, 15:18 Uhr | Kathrin Veigel
KIT Perowskit-Solarmodule
Solarzellen als Baumaterial? Ein Forschungsteam am KIT entwickelte mit der Firma Sunovation Perowskit-Solarmodule in Marmoroptik für Gebäudefassaden.
© Amadeus Bramsiepe, KIT

Neben hohen Anschaffungskosten ist die mangelnde Ästhetik von PV-Anlagen ein Grund für deren geringe Verbreitung. Forscher des KIT haben daher farbige Perowskit-Solarzellen entwickelt, die in Fassaden oder Dächern integriert werden können und dabei die Optik bekannter Baumaterialien imitieren.

Perowskit-Solarzellen zeigen schon jetzt im Labor Wirkungsgrade von über 25 Prozent – und das bei kostengünstigeren Ausgangsstoffen und einfacheren Herstellungsmethoden als die ähnlich effizienten Silizium-Solarzellen. Noch gilt das allerdings nur im Kleinen: »Eine zentrale Hürde für den Markteintritt der Technologie ist es, neben der Stabilität, den auf kleinen Flächen erzielten hohen Wirkungsgrad auf große Flächen zu übertragen«, so Professor Ulrich W. Paetzold vom Institut für Mikrostrukturtechnik (IMT) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Nur so könne die Technologie jedoch zur Entwicklung von kosteneffizienten Solarmodulen führen.

Die Perspektive sei attraktiv, denn eben solche könnten massenhaft in noch ungenutzte Gebäudeteile wie zum Beispiel Fassaden integriert werden. Weil für eine solche Nutzung neben Kosten und Wirkungsgrad insbesondere auch die Ästhetik eine wichtige Rolle spielt, untersuchte das Forschungsteam um Paetzold zusammen mit dem Industriepartner Sunovation eine Tintenstrahldruck-Methode, mit der sich die Perowskit-Solarmodule einfärben lässt. Vorteil: Die Färbung der Module per Tintenstrahldruck ist kostengünstig und auch für größere Flächen geeignet.

Farbeindruck ist unabhängig vom Lichteinfall

Der gewählte Ansatz hat einen weiteren Vorteil: »Bisher war bei der Herstellung von farbigen Perowskit-Solarzellen der farbliche Eindruck der Solarzelle für den Betrachter stark vom Winkel des einfallenden Lichts abhängig«, erklärt Projektkoordinator Helge Eggers vom IMT. »Bei unserer Methode ist die verwendete Farbe dagegen fast gar nicht vom Einfallwinkel des Sonnenlichts abhängig, sondern sieht immer gleich aus.«

In einer groß angelegten Experimentreihe konnten die Forscher belegen, dass diese ursprünglich für Solarmodule aus Silizium entwickelte Methode auch bei Perowskit-Solarmodulen effizient anwendbar ist. Die lebhaft in den Basisfarben Cyan, Magenta und Gelb kolorierten Solarzellen zeigten bis zu 60 Prozent der ursprünglichen Effizienz beim Umwandeln von Solarenergie in Strom.

Solarmodule in Marmoroptik dank Farbmischung

Die Methode ist außerdem von Vorteil, weil die Tintenstrahldrucktechnik es ermöglicht, die Farben zu mischen. Damit ist nicht nur ein weites Farbspektrum möglich, sondern auch der Druck komplexer Farbmuster. Die Forscher nutzten dies, um Solarmodule in der Optik von verschiedenen Baumaterialien herzustellen.

Besonders effizient zeigten sich Perowskit-Solarmodule in weißer Marmoroptik. Hier konnte das Team Wirkungsgrade von bis zu 14 Prozent erreichen. »Das Ziel von gebäudeintegrierter Photovoltaik ist es, photovoltaische Systeme nicht auf Dächer oder Fassaden zu montieren, sondern diese durch Module zu ersetzen und damit zusätzliche Kosten zu vermeiden«, so Eggers. »Für in gebäudeintegrierte Photovoltaik gilt: Eine integrierte Solarzelle mit geringer Effizienz ist besser als eine Wand, die gar keinen Strom liefert. Ein Wirkungsgrad von 14 Prozent ist da enorm.«


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

KIT - Karlsruher Institut für Technologie