Elektro-Solar-Fähre sticht in See

Mit gutem Gewissen vom Festland nach Usedom

18. Mai 2021, 16:28 Uhr | Kathrin Veigel
Ampereship Elektro-Solar-Fähre
Eine neue Elektro-Solar-Fähre bringt ab diesem Sommer Fahrgäste emissionsfrei vom Festland zur Insel Usedom.
© Ampereship

Ab August 2021 wird die 14,65 Meter lange Fähre mit dem alternativen Antrieb auf der Strecke zwischen dem Festlandort Kamp und der Ortschaft Karnin auf der Insel Usedom verkehren. Sie kann pro Fahrt bis zu 20 Personen und 15 Fährräder befördern.

Das neue Elektro-Solar-Schiff ersetzt eine bis vor kurzem auf der Usedom-Destination eingesetzte konventionelle Fähre und hilft so, circa 20 Tonnen Kohlendioxid (CO2) jährlich einzusparen. Der Neubau wird von dem Stralsunder Unternehmen Ostseestaal und Ampereship gefertigt. Solarmodule und Hochleistungsbatterien liefern den erforderlichen Strom zur Passage zwischen Festland und der Insel Usedom. Diese absolviert die Fähre mit einer Dienst-geschwindigkeit von 8 km/h, die maximal mögliche Geschwindigkeit beträgt 14 km/h.

Neben der Usedomer Fähre entsteht derzeit bei Ostseestaal der Neubau einer Elektro-Solar-Personenfähre für die Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Der 21 Meter lange Katamaran wird ab Juli 2021 auf der Warnow zwischen Kabutzenhof und Gehlsdorf pendeln.

Gegenwärtig befinden sich drei weitere Schiffe, bestimmt für die Schweiz, in der Konstruktionsphase. Deren Fertigung startet im Sommer 2021. Das Unternehmen in Stralsund wird zeitnah zwei weitere Fahrgastschiffe für den süddeutschen Raum unter Vertrag nehmen. Hierbei handelt es sich um vollelektrische Fahrgastschiffe einer neuen Leistungs- und Größendimension.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet